Sprungmenü

obere Global-Navigation



Staryj Oskol (Russland)
Drucken

Staryj Oskol (Russland)

Die östlichste Partnerstadt Salzgitters
Altstadt von Staryj Oskol Großbildansicht

Die 1593 gegründete, aus einer Festung auf einem Kreidefelsen entstandene Stadt, liegt etwa 700 Kilometer südlich der Hauptstadt Moskau und etwa 500 Kilometer nördlich des Schwarzen Meeres auf den weltweit größten Eisenerzvorkommen, der sogenannten Kursker Magnet-Anomalie.

Im Landkreis Staryj Oskol gibt es zwei riesige Abbaustätten und im Boden sind noch Eisenerzvorräte für weitere 400 Jahre vorhanden.  
Aufgrund des gewaltigen  Eisenerzvorkommens ist der größte Arbeitgeber der Stadt der Eisenerz-Tagebau. An der Planung und dem Aufbau der Maschinen zur Gewinnung dieses Bodenschatzes sowie des Elektrostahlwerkes, war die Salzgitter AG maßgeblich beteiligt, .
Aber auch andere Industriesparten wurden durch den Rohstoffreichtum der Stadt angezogen. Nicht nur eine Firma mit Bergbauausrüstung, sondern auch eine Zementfabrik, ein milchverarbeitender Betrieb und eine Schokoladenfabrik haben sich in Staryj Oskol angesiedelt.

In den vergangenen Jahren hat Staryj Oskol ein rasantes Bevölkerungswachstum von 170.000 auf 220.000 Einwohner erlebt.  Die aktuelle Einwohnerzahl setzt sich, ganz im Gegensatz zur sonstigen demographischen Entwicklung in Russland, zu zirka 30 Prozent aus jungen Menschen zusammen.

Zwar dominieren die russischen Hochhausbauten aus der Sowjetzeit  noch immer das Stadtbild, doch in den vergangenen Jahren sind immer mehr Hochhäuser im westlichen Stil entstanden und in den Vororten der Stadt wachsen die Einfamilienhaussiedlungen. Mit diesen zeigen vor allem die "neuen Russen" ihren Wohlstand.

Staryj Oskol wächst schnell und der Reichtum, den das Eisenerz in den 70er Jahren für die Stadt mit sich gebracht hat, ist überall zu sehen. Eine neue russisch-orthodoxe Kirche, ein Kino, eine völlig neue Promenade am Fluss Oskol, zahlreiche Diskotheken und Sportplätze, üppig bepflanzte Blumenbeete auf jedem Straßenrondell und Blumenampeln an den Laternen bekräftigen dies nachhaltig. Auch bereichern seit neuerem eine Eishalle mit angrenzendem Hotel und eine große Sporthalle (200m Rundbahn) das Stadtbild. Vor den Toren Staryj Oskols ist ein weitläufiger und moderner Freizeit- und Erholungspark entstanden.

Im Jahre 1987 wurde Staryj Oskol offiziell, mit der Unterzeichnung des Partnerschaftsurkunde, Partnerstadt der Stadt Salzgitter. Zwischen der Berufsbildenden Schule (BBS) Fredenberg und der Höheren Lehranstalt Nr. 22 aus Staryj Oskol besteht seit 1994 eine Schulpartnerschaft mit regem Schüler- und Lehreraustausch.





Logo: Salzgitter