Sprungmenü

obere Global-Navigation



Reformation
Drucken

500 Jahre Reformation

500 Jahre Reformation - Ein Jahr lang wird in Salzgitter der Reformation, aber auch der Person Martin Luther, aus verschiedenen Perspektiven und in unterschiedlicher Art und Weise gedacht.
Foto von links: Karlhans Kummer, Propst Joachim Kuklik, Norbert Uhde, Propst Ralf Ohainski, Stadtrat Eric Neiseke, Dr. Jörg Leuschner, Petra Behrens Schröter  präsentieren das Veranstaltungsprogramm „Salzgitter im 500. Jahr der Reformation“. Großbildansicht

Möglich hat dies eine Arbeitsgruppe aus den beiden Propsteien Salzgitter-Bad und Lebenstedt, dem Geschichtsverein, dem Verein Musiktage, dem Förderverein Burg Lichtenberg und dem Fachdienst Kultur der Stadt im Zusammenwirken mit vielen anderen Akteure gemacht. In enger Zusammenarbeit für dieses besondere Jubiläumsjahr ist ein umfangreiches Programm aus unterschiedlichsten Veranstaltungen entstanden. Gefördert wird es von der evangelisch-lutherischen Landeskirche Braunschweig.

Symposium zur Geschichte der Reformation

Den Anfang machte das Symposium "Die Reformation im Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel im 16. Jahrhundert", das von Freitag, 17. bis Sonntag, 19. Februar das Reformationsjahr in Salzgitter eröffnete. An der Veranstaltung hatten zahlreiche namhafte Referenten teilgenommen.

Vorträge zur Reformation

In den folgenden Wochen und Monaten bis Oktober finden außerdem in einzelnen Stadtteilen Vorträge von Ortsheimatpflegern oder den örtlichen Pfarrern zum Thema Reformation statt.

Ringelheimer Orgeltage

Auch die traditionellen Ringelheimer Orgeltage stehen im Zeichen des Jubiläum-Jahres. Unter dem Mottolied "Ein feste Burg ist unser Gott" werden vier Organisten/innen in vier Orgelkonzerten der Ringelheimer Orgeltage die Reformation musikalisch interpretieren. Die Konzerte finden, wie in den Jahren zuvor an jedem Mai-Sonntag, vom 7. bis 28. Mai, ab 18 Uhr, in der Klosterkirche St. Abdon und Sennen in Ringelheim statt.

Autoren-Lesungen zur Reformation

Darüber hinaus veranstaltet der Fachdienst Kultur der Stadt Salzgitter zwei Lesungen. Autorin Maja Nielsen wird am Sonntag, 7. Mai, um 15.30 Uhr, in der Kniestedter Kirche in Salzgitter-Bad in ihrer Lesung Kinder und Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr mit dem Mensch Martin Luther bekannt machen. Sie liest aus ihrem Buch "Martin Luther. Glaube versetzt Berge". Autor und Historiker Tillmann Bendikowski wird am Donnerstag, 18. Mai, um 19.30 Uhr in der Kniestedter Kirche sein Werk "Der deutsche Glaubenskrieg" präsentieren. Er wirft einen aktuellen Blick auf die Geschichte des deutschen Glaubenskriegs zwischen Katholiken und Protestanten, mit seinen Auswirkungen bis in die heutige Zeit.

Geschichtlicher Hintergrund

500 Jahre wird es am 31. Oktober 2017 her sein, dass Martin Luther seine in lateinischer Sprache verfassten Thesen gegen den Ablasshandel an das Tor der Schlosskirche zu Wittenberg schlug. Dies löste tiefgreifende Reformen der Kirche in großen Teilen Deutschlands und Europas, aber auch bürgerkriegsähnliche Unruhen und Kriege aus. Der 30jährige Krieg von 1618 bis 1648 wirkte tief und lange in die deutsche Geschichte hinein.

Die Stadt Braunschweig, als das Zentrum der Region, ging 1528 unter dem Einfluss von Johannes Bugenhagen zur Reformation über, allerdings während der Regentschaft von Herzog Heinrich dem Jüngeren, einem entschiedenen Anhänger der katholischen Kirche. Er wurde erst 1542 durch Truppen des Schmalkaldischen Bundes vertrieben, die die Reformation erstmals im Fürstentum durchsetzte. 1547 kehrte Heinrich der Jüngere noch einmal zurück und ordnete eine Rückkehr zum katholischen Ritus der Kirche an. Sein Sohn Herzog Julius (1568 bis 1589) war allerdings ein begeisterter Anhänger der lutherischen Lehre.

Programmflyer

Zu der Veranstaltungsreihe "2017 - Salzgitter im 500. Jahr der Reformation" ist ein Programmflyer erschienen, der im Städtischen Museum Schloss Salder und beim Geschichtsverein Salzgitter sowie in den Kirchen und Gemeinden der beiden Propsteien erhältlich ist. Außerdem steht er unten auf dieser Seite zum Download bereit.

Weitere Informationen gibt es beim Fachdienst Kultur der Stadt Salzgitter, Wehrstraße 27, in Lebenstedt, E-Mail: kulturstadt.salzgitterde und beim Geschichtsverein Salzgitter unter der E-Mail infogeschichtsverein-salzgitterde .

Freitag, 17.02.2017




Logo: Salzgitter