Sprungmenü

obere Global-Navigation



Familienservicestellen
Drucken

35 Familienservicestellen eröffnet

Niedersachsens Familienministerin Mechthild Ross-Luttmann eröffnete gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Klingebiel in Salzgitter 35 dezentrale Familienservicestellen.
Familienministerin Mechthild Ross-Luttmann und Oberbürgermeister Frank Klingebiel inmitten der Kinder und ihrer Erzieher. Großbildansicht

Als Außenstellen in Kindertagesstätten sind sie zusätzliche Standorte des KiTaBe-Familienservicebüro in der Stadt. KiTaBe steht für Kindertagesbetreuung. Gefördert wird das Projekt derzeit mit je 18.000 Euro vom Land und der Stadt Salzgitter. Es soll bis 2010 noch ausgeweitet werden.

„Ich bin stolz auf die vielen Projekte, die seit meinem Amtsantritt zusammen mit dem Rat auf den Weg gebracht wurden. Ich will es jungen Familien möglich machen, sich in Salzgitter bewusst für Nachwuchs zu entscheiden sowie Familie und Beruf in Balance zu bringen. Das ist die Grundlage für eine gesunde Entwicklung unserer Stadt und für ihre Attraktivität als Wohnort", würdigt Frank Klingebiel das Engagement für KiTaBE. Es sei ein Baustein seiner strategischen Zielsetzung, Salzgitter bis 2015 zu einer der kinder- und familienfreundlichsten Städte Deutschlands zu entwickeln.

„Müttern und Vätern erleichtert ein gut erreichbares Angebot der Kinderbetreuung und anderer Serviceleistungen für die Familie ihren Alltag erheblich. Salzgitter geht mit seinem flächendeckenden Netz von dezentralen Servicestellen einen fortschrittlichen Weg", sagt Sozial- und Familienministerin Mechthild Ross-Luttmann. Wie ernst es der Stadt mit ihrer Familienfreundlichkeit sei, zeige sich daran, dass sie aus dem niedersächsischen Programm Familien mit Zukunft allein für das erste Bewilligungsjahr rund 233.000 Euro Förderung erhalte. Damit nutze Salzgitter das Landesprogramm für mehr frühkindliche Betreuung und Bildung vorbildlich für eine Infrastruktur, wie sie Familien brauchten, betonte Ross-Luttmann.

Als weitere Beispiele für die Familienfreundlichkeit Salzgitters nennt Klingebiel die Einstellung einer Kinder- und Familienbeauftragten - als erste in Niedersachsen - zum 1. Januar 2008, die Abschaffung der Kindertagesstättengebühren für Eltern zum 1. August 2008, ein umfassendes Schulsanierungskonzept sowie ein familienfreundliches Wohnbaulandprogramm.

Damit die Familienservicestellen ihre Angebote öffentlichkeitswirksam darstellen können, werden ihnen die offiziellen Hinweisschilder mit den Angeboten für die Familien überreicht. Sie erhalten außerdem einen Ordner mit Informationen über vielfältige Angebote für Familien in Salzgitter. Die Ordner vergleichen der Oberbürgermeister und die Kinderbeauftragte der Stadt, Sylvia Fiedler, mit einer „Informationsschatzkiste". Der Kinderchor der Katholischen Kindertagesstätte St. Gabriel sorgt für den musikalischen Rahmen der Eröffnung.

Die Auswahl der zusätzlichen Angebote in den 35 Kindertagesstätten erfolgte mit Unterstützung von 32 Servicebeauftragten, die Familien in den Tagesstätten und in den Stadtteilen nach ihren Wünschen und zusätzlichen familienfreundlichen Angeboten befragten. Die Ergebnisse nahmen die Beauftragten zum Anlass, Angebote in den Standorten der Kindertagesstätten zu konzipieren. Damit öffnen sich die Stätten stadtweit für Vernetzungen, zusätzliche Beratungsangebote und Dienste. Honorarkräfte und Mitarbeiter aus Beratungsstellen stellten ein breites Angebot zusammen, das in den kommenden Jahren noch erweitert wird.

So gibt es außerhalb der regulären Öffnungszeiten der Kindertagesstätten unter anderem Ausflüge und Aktionen für die ganze Familie, Babysitter-Vermittlung, Großelterntage, Kochkurse für Kindern und Eltern, musikalische Früherziehung, Deutschkurse für Eltern und -unterricht für Mütter, Entspannungstraining für Kinder, Bewegungsspiele, Feste, Kindergeburtstagsfeiern oder einen Basar für Kinderbekleidung , Spiele und sonstige Kinderartikel.

Bei der Umfrage wurde auch an die Bereitschaft der Eltern appelliert, sich mit eigenen Kompetenzen in die Angebotspalette einzubringen. Unter anderem wurden aus ihrem Kreis zusätzliche Lesepaten gewonnen, Betreuer für Früh-Englisch-Kurse, musikalische und sportliche Aktivitäten. Auf den Schildern, die an den Kindertagesstätten montiert werden, sind alle zusätzlichen Serviceleistungen zu erlesen.

Mittwoch, 18.06.2008




Logo: Salzgitter