Sprungmenü

obere Global-Navigation



Leitlinien
Drucken

Salzgitter zukunftsfähig machen

Ausbau der Kinderbetreuung, Salzgittersee, Ansiedlung von Industrie und die Ostfalia-Hochschule: Dies sind die Leuchtturmprojekte in den kommenden Jahren, mit denen die Stadt Salzgitter weiter voranbringen möchte.
Oberbürgermeister Frank Klingebiel mit Kindern und zwei Erzieherinnen auf dem Piratenspielplatz am Salzgittersee. Großbildansicht

Entstanden sind die Schwerpunkte in 14 Arbeitsgruppen, in denen 250 Salzgitteraner ein Jahr gearbeitet haben.

Zusammen mit weiteren über 60 Vorschlägen wird das Paket in den städtischen Haushalt eingestellt und in der Ratssitzung am 29. Februar in die politische Diskussion eingebracht. Die Fraktionen des Rates der Stadt haben die Vorschläge bereits zugeschickt bekommen. Dort können sie jetzt bewertet und beraten werden.

Auch wenn ein Spaßbad oder eine Stadthalle nicht gebaut wird, so werden aber dafür Millionen Euro in die Kinderbetreuung fließen. Die Investitionen sollen dafür sorgen, dass 2016 mindestens die Hälfte der Kinder bis 14 Jahre von 7 bis 17 Uhr in Krippe, Kita oder Schule versorgt werden können. Bildungsangebote werden ebenso verbessert, Industrie weiterhin angesiedelt und das touristische Potenzial des Salzgittersees weiter entwickelt.

Weitere geplante Vorhaben sind zum Beispiel ein Programm für dicke ABC-Schützen, ein Schwimmkursus für alle Grundschüler, die Schaffung eines Integrationsbeirates oder ein Werbekonzept für Salzgitter. All das soll Salzgitter attraktiver für Familien machen und damit zu einem Standortfaktor werden, der Menschen in der Stadt hält und andere anlockt.

Die Leitlinien "Stadt mit Zukunft" zur Gestaltung der kinder- und familienfreundlichen Lernstadt Salzgitter wurden am 8. Dezember in einer Ergebniskonferenz im Hotel am See in Salzgitter-Lebenstedt präsentiert. Oberbürgermeister Frank Klingebiel gab am 7. Februar 2011 an gleicher Stätte hierfür das Startsignal. Im Ergebnis dieses Prozesses wurden Leitvorhaben erarbeitet, die nachweisbare Wirkung auf Demografie, Bildungsniveau und Beschäftigung besitzen.

Der Oberbürgermeister betonte in seiner Eröffnungsrede, dass in einem breiten demokratischen Dialog mit Fachkräften, Bevölkerung und Stadtverwaltung Vorhaben und Leitvorhaben in 14 Arbeitsgruppen diskutiert und entwickelt wurden. Klingebiel: "Außer der übergeordneten Wirkung war der Nutzen für eine gestärkte Kinder- und Familienpolitik der Stadt Salzgitter entscheidendes Prüfkriterium."

Donnerstag, 23.02.2012




Logo: Salzgitter